einzug mit kartoffelsalat
das sind die neuen:

Studio Schauspiel Leipzig. Foto: Rolf Arnold

Studio Schauspiel Leipzig. Foto: Rolf Arnold

Am Samstag Abend ziehen Erik Born, Stefanie Schwab, Loris Kubeng, Hannah Ehrlichmann, Brian Völkner, Lara Waldow und Andreas Dyszewski in die neue Studio-WG in der Baustelle Ecke Bosestraße ein. Die ‘Neuen’ freuen sich über zahlreiche Umzugshelfer für die “schweren Stücke” und versprechen dafür leichte Kost, Kartoffelsalat und eine rauschende Einzugsparty. Los geht’s um 22 Uhr.

Jeden Monat soll es hier einen Abend mit dem Studio geben, als nächstes ist Heinrich von Kleist dran: Am 20. und 21. Oktober (20/18 Uhr) beim Szenenvorspiel.
Alle Infos unter: » schauspiel-leipzig.de/buehnen/baustelle/studio/

 

leute, habt ihr euch wieder eingesaut … ;)

wolokolamsker

Morgen Abend hat » Wolokolamsker Chaussee I-V in der Regie von Philipp Preuss Premiere auf der Hinterbühne. Es spielen Daniela Keckeis, Lisa Mies, Denis Petković, Felix Axel Preißler, Mathis Reinhardt und Sebastian Tessenow. Wir drücken die Daumen für die Premiere!

 

 

sind wir nicht alle ein bisschen bad mersdorf?

Tag zwei des Eröffnungswochenendes und nun doch ein wenig von dem beim » Hamlet vermissten Chaos, dass durch die Risse der Ordnung dringt. Hier durch die Ordnung in Gestalt der Kleinstadt Bad Mersdorf, die – wohl immer ein furchtbares Kaff – in Nolte Decars jüngstem Theatertext Das Tierreich bösartigerweise auch noch von den Sommerferien heimgesucht wird.

Ach Rentner, die haben wenigstens alles schon hinter sich!

Sechs Schauspieler springen in die Rollen der 21 Halbwüchsigen, die zwischen Schulumbenennungs-AG, Badesee, Eisdiele und Theatergruppe nicht die Kraft aufbringen, nach einem Sinn, geschweige denn nach einem eigenen Lebensentwurf zu suchen. Regisseur Gordon Kämmerer verpasst ihnen frankensteinig-hohe Stirnen, stopft sie aus bzw. in skurille Kostüme und lässt die Puppen dann in einem bitterböse-heiteren Comic ein eindreiviertel Stunden über die Bühne tanzen. Den “Puppen” gibt die Kostümierung offensichtlich die nötige Freiheit: zart, grotesk, trocken, komisch, schrill – das Ensemble kann sich hier durch die Bank weg sehen lassen.

Von der Eisdiele zur Theatergruppe, die den Homburg probt, von zarten Annäherungsversuchen auf einem Badetuch zurück auf den Marktplatz: In Nolte Decars Text wechseln Figuren, Szenen und  Schauplätze einander in loser Folge ab. Kämmerer setzt das Geschehen in immer neuen Varianten mit viel Drive, Musik und stetig hohem Tempo zusammen, ohne ihm den doppelten Boden zu nehmen. Durch den es immer wieder durchscheint, das große Nichts. An einem Ort, an dem die Leere des Sommers nicht auch ein Versprechen, sondern bloße Drohung ist.

Man braucht sehr lange um jung zu werden bemerkte einmal Picasso altersweise. Ob das Babet Müller, Heiner Liliencron, den Fürle-Zwillingen, Klaus Nöhler und den anderen je gelingt, darf bezweifelt werden.


Das Tierreich. Mit: Julia Berke, Pina Bergemann, Anna Keil, Dirk Lange, Andreas Hermann und Michael Pempelforth.
Wieder am 8./16. /26. Oktober und 14. und 22. November

 

“ich mag ihn nicht, diesen hamlet”

… wiederholt Andreas Keller gleich mehrfach in einer Szene als Claudius, und leider geht es uns ebenso. Leipzig hat die Schauspielzeit eröffnet: Mit einem Hamlet, der zwar nicht so brav und farblos daherkommt, wie die Klassikerinszenierungen der letzten Saison, aber ärgerlich unschlüssig geraten ist und sein Publikum erst im Video-Nachklapp unsanft wieder aufweckt.

weiterlesen ...

 

 

 

besondere lesung in der galerie eigen+art

Seit 13. September zeigt die Galerie EIGEN+ART Werke des Schweizer Künstlers Rémy Markowitsch. Die Austellung JULIEN bezieht sich auf Flauberts Erzählung Die Legende von Sankt Julian dem Gastfreien. Und weil der Künstler auf der Vernissage die Schauspielerin Henriette Cejpek (Am Beispiel der Butter, Fasching) traf und beide sich spontan mochten, liest Cejpek nun inmitten der Markowitsch’en Kunstwerke aus Flaubert:

Henriette Cejpek. Foto: Schauspiel Leipzig

Henriette Cejpek. Foto: Schauspiel Leipzig

Freitag, 26. September 14 Uhr und Samstag, 27. September,  11 Uhr, in der Galerie Eigen + Art, Spinnereistr. 7 Halle 5D. Der Eintritt ist frei.